Sie sind hier:

Emden I

Chefetage

Emden II

Emden III

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung


Albert Bernhard Maria von Guerard wurde am 29. August 1892 in Potsdam geboren und wuchs im Rheinland auf. Er fiel am 9. November 1914 an Bord des Kleinen Kreuzers SMS EMDEN. Auf dem Alten Friedhof von Ahaus (Westfalen) erinnert eine Tafel an ihn.

Eintritt in die Marine am 1. April 1910.

Allgemeines (vor dem 18. November 1912)
Infanteristische Grundausbildung, Marineschule Kiel (1. April 1910 bis 11. Mai 1910)*
Praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS HERTHA (12. Mai 1910 bis 31. März 1911)
- mit den Crewkameraden Fikentscher, Dönitz und Niemöller
- LI: M.Ob.Ing. Heinrich Böhlk, NO: Kaptl. Wilfried v. Loewenfeld

Spezielle Kurse (1. April 1912 bis 30. September 1912)
- Infanteriekurs beim I. oder II. Seebataillon (1. April 1912 bis 30. April 1912)
- Torpedoschulschiff SMS WÜRTTEMBERG, Flensburg-Mürwik (1. Mai 1912 bis 30. Juni 1912)
- Artillerieschule Sonderburg (1. Juli 1912 bis 30. September 1912)

Nach Ostasien kommandiert - mit NDL-Dampfer PRINZESS ALICE von Genua nach Shanghai (17. Oktober bis 18. November 1912)

Auf der EMDEN
Am 18. November 1912 ging von Guerard mit Erich Fikentscher als Fähnrich in Shanghai an Bord des Kleinen Kreuzers SMS EMDEN. Er erlebte die Unruhen in China - u.a in Nanking und Hankau - mit sowie diverse Repräsentationsfahrten nach China, Japan und zu den Deutschen Kolonien im Pazifikraum. Von Guerard fungierte hierbei zunächst als II. Torpedooffizier, dann als Signaloffizier. Im Juni 1914 wurde er Adjutant des Kommandanten von Müller und zugleich Funkoffizier. Nach zweijährigem Auslandskommando sollte er am 24. September 1914 mit Fikentscher in die Heimat zurückkehren. Der Beginn des Ersten Weltkrieges verhinderte dies jedoch.

Am Abend des 5. August 1914 überbrachte von Guerard die Nachricht von Englands Kriegserklärung an das Deutsche Reich. Während der Kaperfahrt im Indischen Ozean war seine Hauptaufgabe das Abhören des Funks nach fremden Signalen.

Am Morgen des 9. November 1914 lag die EMDEN vor den Kokosinseln, um die dortige Kabelstation zu zerstören. Gegen 9 Uhr sichtete der Ausguck im Fockkrähennest, Signalgast Theodor Metzing, eine Rauchfahne. Daraufhin begab sich von Guerard ebenfalls auf diesen Ausguckposten. Wenige Minuten später erkannte er ein feindliches Kriegsschiff - siehe auch hier [1.136 KB] (Seite 29).

Um 09.20 Uhr ging die EMDEN ankerauf und machte gefechtsklar. Von Guerard blieb im Fockkrähennest. Seine Aufgabe im Laufe des folgenden Gefechtes war, die Lage der Granataufschläge an den Kommandoturm zu melden und auf feindliche Torpedolaufbahnen zu achten. Beim zweiten Gefecht an der Backbordseite erhielt der Fockmast gegen 10.45 Uhr einen Volltreffer. Er kippte über Bord und wurde im Wasser mitgeschleift. Leutnant von Guerard und auch der Signalgast Metzing kamen dabei ums Leben.

Beförderungen:
Fähnrich zur See (15. April 1911)
Leutnant zur See (27. September 1913)

Auszeichnungen
Eisernes Kreuz (1914) II Klasse
Eisernes Kreuz (1914) I Klasse

* Karl Peter: Seeoffizieranwärter. Ihre Ausbildung von 1848 bis heute. Mürwik 1969, S. 93, Buch Erich Fikentscher, S. 1 und Crewbuch 1909, S. 18