Sie sind hier:

Emden I

Chefetage

Emden II

Emden III

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Fritz Karl Zimmermann wurde am 3. August 1892 in Trier geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Paderborn und Berlin (u.a in der Kadettenanstalt Groß-Lichterfelde). Er fiel am 9. November 1914 an Bord SMS EMDEN.

Eintritt in die Marine am 1. April 1910.

Allgemeines (vor dem 18. November 1912)
Infanteristische Grundausbildung, Marineschule Kiel (1. April 1910 bis 11. Mai 1910)*
Praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff HANSA (12. Mai 1910 bis 31. März 1911)
Marineschule Flensburg-Mürwik (1. April 1911 bis 31. März 1912)
spezielle Kurse (1. April 1912 bis 30. September 1912)*
- 9 Wochen Torpedoschulschiff SMS WÜRTTEMBERG, Flensburg-Mürwik
- 4 Wochen Infanteriekursus, I. Seebataillon, Wilhelmshaven oder II. Seebataillon, Kiel
- 12 Wochen auf der Artillerieschule Sonderburg

Linienschiff SMS RHEINLAND, I Geschwader, Hochseeflotte (1. Oktober 1912 bis 30. September 1913)
Kompanieoffizier der II. Abteilung, II. Werftdivision, Wilhelmshaven (1. Oktober 1913 bis März/April 1914)

Nach Ostasien kommandiert - mit HAPAG-Dampfer PATRICIA von Wilhelmshaven nach Tsingtau (23. April 1914 bis 3. Juni 1914)

Auf der EMDEN
Fritz Karl Zimmermann kam am 3. Juni 1914 als Wach- bzw. Divisionsoffizier auf den Kleinen Kreuzer SMS EMDEN. Er teilte sich dort die Kammer mit seinem Crewkameraden Erich Fikentscher. Im Verlauf der Kaperfahrt unterstützte er den Ersten Artillerieoffizier und ging mitunter als zweiter Prisenoffizier an Bord der aufgebrachten Schiffe.

Bei dem Gefecht mit dem australischen Kreuzer HMAS SYDNEY am 9. November 1914 hatte Zimmermann seine Station an der Entfernungs-Messuhr im Kommandoturm. Nachdem diese ausgefallen war, begab er sich an die noch brauchbaren Geschütze, welche er - zusammen mit dem Artillerieoffizier Gaede - bediente. Während des zweiten Backbordgefechtes (10.30 bis 10.40 Uhr) wurde er beim II. Backbordgeschütz getötet. Gaede wurde hierbei schwer verwundet und starb kurze Zeit später.

Beförderungen:
Fähnrich zur See (15. April 1911)
Leutnant zur See (27. September 1913)
 
Auszeichnungen:
Eisernes Kreuz (1914) II. Klasse (nach Versenkung des Kreuzers SCHEMTSCHUG in Penang)

* Karl Peter: Seeoffizieranwärter. Ihre Ausbildung von 1848 bis heute. Mürwik 1969, S. 93 - Reihenfolge ungewiss