Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Wolfgang Jerchel - von 1974 bis 1975 diente er auf dem KM-Boot-Göttingen (Wilhelmshaven) - fand bei seinen Recherchen in anderer Sache ein Bild, das mit der Emden III zusammenhängt. Das Bild war im "Draeger-Heft" Januar/Februar 1936 abgedruckt. Wolfgang Jerchel stellte uns das Bild dankenswerterweise zur Verfügung.

Das Bild zeigt laut Bildunterschrift das Grab des Kapitänleutnants Isaac Peral in Cartagena (Spanien). Ein Teil der Emden-Besatzung ehrte den Verstorbenen. Das war während der 5. Auslandsfahrt der Emden III. Und zwar zwischen dem 15. und dem 20 April 1935.


Über Isaac Peral


Peral gilt als Erfinder des ersten spanischen U-Bootes. Isaac Peral y Caballero, so sein voller Name, wurde am 1. Juni 1851 in Cartagena geboren und starb am 22. Mai 1895 in Berlin. 1888 baute er das U-Boot "Isaac Peral" (Bild oben). Es war 21 Meter lang, hatte zwei 30-PS-Motoren und ein Torpedorohr.
1889 machte Peral (Bild rechts) als erster drei erfolgreiche Tests mit dem Whitehead-Torpedo. Dabei handelt es sich um eine von einem Propeller angetriebene Seemine.

Das erste französische U-Boot trug den Namen "Isaac Peral". Das Boot sollte 1913 verschrottet werden, wurde aber vor diesem Schicksal bewahrt und nach Cartagena gebracht, der Heimat der spanischen U-Boot-Flotte. Dort wurde das Boot hergerichtet, bis es von der Marine an die Stadt übergeben wurde (Bild oben).

Über das Grab

Das Bild, das die Ehrung am Grab zeigt, stammt, wie eingangs beschrieben, aus einem Draeger-Heft des Jahres 1936. Diesem Heft entnommen ist die nachfolgende Frage und die Antwort darauf.

Frage:
Ihre wiederholt gegebenen Mitteilungen aus der Geschichte der deutschen U-Boot-Flotte erinnern mich an ein schlichtes Grab in Cartagena (Spanien), in dem der Obermaschinistenmaat Schukalla von U 39 ruht; er starb bei Kriegsende in Cartagena. In der Nähe dieses Grabes befindet sich die Ruhestätte des spanischen Kapitänleutnants Isaac Peral, des ersten spanischen U-Boot-Erfinders. Ist Ihnen über diese denkwürdigen Grabstätten Näheres bekannt?

Antwort:
Der deutsche Konsul in Cartagena, Enrique C. Fricke, zugleich Repräsentant des Drägerwerks in Spanien, schreibt uns:
"In Cartagena (Spanien) liegt der spanische Kapitänleutnant Isaac Peral begraben, der um 1890 in Cadiz mit einem kleinen U-Boot einige Versuchsfahrten mit Erfolg unter Wasser unternahm, jedoch, verkannt von seinen Zeitgenossen, seine U-Boot-Pläne nicht entwickeln konnte. Er nahm den Abschied und starb schließlich in Berlin. Später wurde seine Leiche nach Cartagena verbracht und hier vergessen.
Nachdem 1924 hier der erste deutsche Kriegsschiffsbesuch in Spanien durch Kreuzer „Berlin", Kommandant Kapt. z.S. Wülfing von Ditten (1. Offizier der jetzige Konteradmiral Canaris) stattfand, verbunden mit einer Ehrung der spanischen Marinehelden von Santiago de Cuba und Cavite (1898) durch Kranzniederlage am Denkmal zur Erinnerung an diese Seeschlachten, legte 1926 der derzeitige Kommodore Prentzel (Linienschiffe "Hannover" und "Hessen") am gänzlich vernachlässigten Grabe des ersten U-Boot-Erfinders in Spanien, Kaptlt. Isaac Peral, einen Kranz nieder.
Diese deutsche Ehrung eines verdienten spanischen Marineoffiziers brachte erst der spanischen Nation zum Bewußtsein, welches Nationalmonument sie mit diesem Grabe des Isaac Peral habe. Die Stadt Cartagena ließ dann eine würdigere Grabstätte herrichten durch Errichtung eines großen Marmorsarkophages an hervorragender Stelle auf dem hiesigen Friedhofe, an welchem 1929 bereits der Kommandant des Kreuzers „Emden", Kapt. z. S. Lothar von Arnauld de la Periere eine ehrende Feier für seinen großen Vorgänger, den spanischen U-Boot-Kommandanten Isaac Peral, abhalten konnte.
Dadurch wurde die spanische U-Boot-Station in Cartagena veranlaßt, den in Cadiz auf dem Alteisenhaufen liegenden Casco des ersten Versuchs-U-Bootes Isaac Perais nach hier zu bringen und es würdig vor der U-Boot-Schule als Andenken an ihren ersten U-Boot- Fahrer denkmalsmäßig aufzustellen.
Und 1935 hat dann wieder der Kommandant des Schulkreuzers „Emden", Fregattenkapitän Dönitz, am Grabe des Isaac Peral ehrend seiner gedacht.


Das Grab des spanischen U-Boot-Bauers Isaac Peral liegt neben der Grabstätte des Obermaschinistenmaates Schukalla von U 39