Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

(Anklicken zum Vergrößern)

Auf diesem Foto sehen wir den Kreuzer Emden vor Funchal (Insel Madeira). Dafür kommen drei Termine in Betracht: Januar 1930, Februar/März 1933 und September 1938.


Den letzten Besuch in Funchal (Variante 3) kann man leicht ausschließen. Die Emden hat noch ihren Sichelbug. Die FT-Ausleger sowie der neue Großmast mit der einziehbaren Stenge, am achteren Schornstein, sind nicht zu sehen. Ferner kann man – wenn auch nur schwach – die Flagge der Reichsmarine erkennen. Die Aufnahme wurde also vor dem 7. November 1935 gemacht. Zudem stammt es – laut rückseitiger Aufschrift – aus dem aus dem Skagerrak-Kalender für deutsche Seegeltung (1935).


Der einzige Unterschied zwischen Variante 1 und 2 ist der Großmast. Im Januar 1930 (dritte Reise) hatte er noch eine Stenge, die 1932 verschwand. Somit blieb vom einstigen Großmast nur noch ein Stummel übrig, der auch in der Folgezeit nicht verändert wurde. Man kann ihn anhand der gesetzten Flaggen gerade noch erkennen.

Das obige Foto entstand also im März 1933. Zu dieser Zeit unterstand das Schiff nicht mehr der Bildungsinspektion, sondern dem B.d.A (Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte). Die Emden unternahm damals mit dem Kreuzer Leipzig eine Atlantikreise (21. Februar bis 15. März 1915), auf der Funchal und Las Palmas (Gran Canaria) angelaufen wurden.

Im Marine Arsenal Band 31 SCHULKREUZER EMDEN (S. 18) findet sich ein weiteres Bild mit der hier dargestellten Silhouette.


Quellen:
Siegfried Breyer: Schulkreuzer EMDEN, Marine-Arsenal Band 31


Hinweis

Nähere Informationen bzw. Korrekturvorschläge nehmen wir gern entgegen.