Sie sind hier:

Unsere Geschichte

Spenden für das Ehrenmal in Laboe

BGEF unterwegs

Kooperationen

Mitgliedschaft

Gedenken

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum


Am Freitag, 26. Juni 2015, um 10 Uhr wurde im Marinearsenal in Wilhelmshaven ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Deutschen Marine geschlossen: Nach 32 Jahren Dienstzeit und 765.000 Seemeilen wurde die Fregatte NIEDERSACHSEN (F208) mit einer Zeremonie im Beisein einiger Kameraden der Bordgemeinschaft der Emdenfahrer außer Dienst gestellt. Unter den Gästen war auch unser Mitglied Harald Idschinski.
Hier sein Bericht:

Ich reiste schon am Donnerstag, also einen Tag früher, an und bin am Abend noch etwas essen gegangen. Mehr oder weniger brachte mich mein Weg an der „Kogge“ vorbei, wo schon reichlich Kameraden der NIEDERSACHSEN am Feiern waren. Ich wurde aufgrund meiner Basecap der Fregatte EMDEN gleich mit an die Back geladen und in ihren Kreis integriert. Es entstand ein sehr reger Austausch an Geschichten, Namen und natürlich auch von Seemannsgarn.
Nach einer Weile gesellte sich noch mein Kamerad Stefan Sander (Fahrenszeit 1986 bis 1990 auf der EMDEN V) zu uns, was mich natürlich sehr gefreut hat. Eigentlich war auch noch unser Kamerad Andreas Michael Kriegeskorte angekündigt, der aber aus beruflichen Gründen seine Anreise leider um einen Tag auf den Freitag verschieben musste. Am späteren Abend schlug dann auch noch unserer Kamerad Hans Peter Kalisch in der „Kogge“ auf. Nach vielen anstrengenden Stunden wurden die restlich anwesenden Kameraden, ein Kamerad der Fregatte NIEDERSACHSEN sowie die gesamten drei Kameraden der Fregatte EMDEN gegen 3 Uhr aus der „Kogge“ gebeten.

Am nächsten Tag war für 10 Uhr die Außerdienststellung der Fregatte NIEDERSACHSEN geplant. Hans Peter erwartete mich schon kurz nach 9 Uhr am Haupttor des Marinearsenals. Dort konnten wir so einige wichtige Persönlichkeiten in das Arsenal fahren sehen, selbst unseren Innenminister. Leider sind bis 9.30 Uhr Andreas Michael Kriegeskorte sowie Stefan Sander nicht aufgetaucht. So machten wir uns beide alleine auf den Weg ins Arsenal.

Nachdem wir uns auf dem Achterdeck eingefunden hatten, mussten wir uns noch einen guten Stehplatz suchen, denn es war doch schon recht voll auf der Lady. Neben dem Minister für Inneres und Sport des Landes Niedersachsen, Boris Pistorius, und dem Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven, Andreas Wagner, waren weitere Vertreter des öffentlichen Lebens der Stadt Wilhelmshaven, Gäste aus Politik, Wirtschaft und Vertreter der Bundeswehr anwesend.
Leider konnten wir der ersten Ansprache nicht richtig folgen, denn die Lautsprecher für das Mikrofon waren nicht eingeschaltet worden. Die weiteren Ansprachen konnten dann aber auch bei uns gut vernommen werden.

Nachdem zum letzten Mal die Flaggen und Kommandozeichen niedergeholt wurden, haben wir uns noch ein wenig auf dem Flugdeck sowie Hangar umgesehen. Ein letztes Mal auf der NIEDERSACHSEN. Wieder ein bekanntes Schiff weniger. So sind wir dann doch noch zum „Leichenschmaus“ mit in den Festsaal gegangen. Nachdem Hans Peter von allen Gerichten des Buffets gekostet hatte und mir nach einer kleinen Verschnaufpause im Hotel war, verließen wir beide die Veranstaltung.

Gegen Abend sind wir ja noch von den Kameraden der NIEDERSACHSEN in ein Weinlokal gebeten worden. Dort haben wir uns wieder unter die anwesende Altbesatzung der Fregatte NIEDERSACHSEN gemischt. Gegen 22 Uhr war dann hier Zapfenstreich und alle Kameraden wurden mittels eines Shuttlebusses in die „Kogge“ verfrachtet. Morgens gegen 3.30 Uhr, nach reichlich Bier, Wein und Gesang SOWIE Moosemilk sind wir beide dann nicht mehr ganz alleine aus dem Kreis der noch Anwesenden ausgetreten.

Auf jeden Fall hat sich dieses Wochenende wieder für mich gelohnt. Es hat einfach sehr viel Spaß gemacht mit, auch wenn es zuvor unbekannte Menschen waren, Gleichgesinnten zu treffen.

Das war es von meiner Seite.

Mit einem EMDEN ALLEN VORAN
Harald

Hier einige Bilder:

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.