Sie sind hier:

Unsere Geschichte

Spenden für das Ehrenmal in Laboe

BGEF unterwegs

Kooperationen

Mitgliedschaft

Gedenken

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Foto: Hoffmann


Im Rahmen des Tages der offenen Tür bei der Deutschen Marine konnte am Dienstag, 30. August 2016 die Marineschule Mürwik besichtigt werden. Unser Mitglied Hartmut Hoffmann tat das. Hier sein Bericht:

Die historischen Gebäude auf dem 17 ha großen Gelände wurden auf Vorschlag des Staatssekretärs im Marineamt, Admiral Volkmar von Tirpitz, in den Jahren 1907 bis 1910 errichtet. Eingeweiht wurde die Marineakademie und -schule am 3. Oktober 1910 durch Kaiser Wilhelm II. Die MSM diente damals wie heute der Ausbildung von See-Offizieren bzw. Offiziersanwärtern. Während der zwei Weltkriege blieben die Gebäude unbeschädigt, sie dienten jedoch anderen Aufgaben. Unter anderem waren hier britische Besatzungsmächte und ein Marine-Lazarett untergebracht. Die 1956 aufgestellte Marine-Akademie wurde in Marineschule Mürwik umbenannt und bezog im Juli 1956 im Rahmen der neu gegründeten Bundesmarine (ab 1990: Deutsche Marine) die Gebäude an der Flensburger Förde.

Bis auf die Hörsäle und Unterkünfte der Stammbesatzung und der Lehrgangsteilnehmer konnten sich die Besucher frei auf dem Gelände bewegen. Der Bootshafen bot V-Boot-Rundfahrten auf der Flensburger Förde an. Auf dem Freigelände konnten die Sportstätten und der Schulhafen besichtigt werden. Ein Teil des Hauptgebäudes sowie das Planetarium, die Bibliothek und das Wehrgeschichtliche Ausbildungszentrum (WGAZ) waren der Öffentlichkeit zugänglich.

Im WGAZ entdeckte ich einige mir bis jetzt unbekannten Exponate der SMS EMDEN. Neben einem Tropenhelm mit dem Mützenband der SMS EMDEN war auch die geborgene Glasscheibe eines Bullauges des 1914 vernichteten Kleinen Kreuzers zu sehen. Neben Uniformen der Kaiserzeit sind auch Bilder aus der Zeit in Tsingtau ausgestellt.

Die Exponate und Modelle, Uniformen, Flaggen, Waffen, zahllosen Bildern und Wappen sind auf drei Ebenen dieses Gebäudes zu sehen. Ich habe mich aber für diesen Beitrag nur auf EMDEN-Geschichte eingeschossen.

Auf dem Freigelände sind viele Anker von Schiffen der unterschiedlichsten Epochen zu bestaunen. Etwas abseits ist der Ausbildungsmast zu sehen. An diesem erfolgt die seemännische Vorausbildung vor der Ausbildung auf dem Segelschulschiff Gorch Fock.

Leider war die Besuchszeit von drei Stunden viel zu knapp, um alles zu sehen. Trotzdem habe ich einen umfangreichen Einblick in die Marineschule Mürwik erhalten.

Hartmut Hoffmann

Hier einige Bilder:

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.