Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Chefetage

Emden III

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Franz Claassen wurde am 15. November 1881 in Goldbeck/Pommern geboren. Seit dem 2. Mai 1945 fehlt von ihm jede Spur.

Eintritt in die Kaiserliche Marine am 10. April 1899.

Auf der EMDEN
Erster Offizier auf dem Kleinen Kreuzer EMDEN (2. Juli 1918 bis 3. Dezember 1918)

Allgemeines:
Infanteristische Grundausbildung, Marineschule Kiel (10. April 1899 bis 18. Mai 1899)
Praktische Bordausbildung auf dem Schulschiff SMS GNEISENAU (19. Mai 1899 bis 3. April 1900)
Marineschule Kiel und spezielle Kurse Kurse in Artillerie-, Infanterie- und Torpedowesen (9. April 1900 bis 30. September 1901)
Linienschiff SMS KAISER WILHELM II, I. Geschwader und Flaggschiff Uebungsflotte (1. Oktober 1901 bis 30. September 1903)
Kompanieoffizier I. Matrosendivision, Kiel (1. Oktober 1903 bis 19. Januar 1904)
Ausreise nach Westafrika mit ?? (Januar/Februar 1904)
Wachoffizier Kanonenboot SMS HABICHT, westafrikanische Station, Schiffe im Auslande (10. Februar 1904 bis 2. November 1904)
Marine Expeditionskorps Süd-West Afrika (29. November 1904 bis 6. März 1905)
Heimreise mit ?? (März/April 1905)
Kompanieoffizier I. Matrosendivision, Kiel (9. April 1905 bis 5. August 1905)
Wachoffizier Kleiner Kreuzer SMS UNDINE, Inspektion der Schiffsartillerie (6. August 1905 bis 30. September 1906)
Ausbilder auf Schulschiff SMS WÜRTTEMBERG, Inspektion d. T-Wesens (13. Oktober 1906 bis 2. September 1908)
Wachoffizier Linienschiff SMS POMMERN, II. Geschwader, Hochseeflotte (3. September 1908 bis 15. September 1910)
Kompanieoffizier I. Marinedivision (16. September 1910 bis 1. April 1911)
Wachoffizier Schulschiff SMS KÖNIG WILHELM, Inspektion des Bildungswesens (2. April 1911 bis 31. März 1912)
Chef 1. Kompanie, II. Abt., I Werftdivison in Kiel, (1. April 1912 bis 30. Mai 1912)
Adjutant bei der Kaiserlichen Werft in Kiel (31. Mai 1912 bis 30. September 1912)
Torpedooffizier Großer Kreuzer SMS YORCK, Aufklärungsschiffe (20. November 1912 bis 21. Mai 1913)
Torpedooffizier Großer Kreuzer SMS SEYDLITZ, Aufklärungsschiffe (22. Mai 1913 bis 29. September 1913)
Referent bei der Minenerprobungsgruppe,  (30. September 1913 bis 31. Juli 1914)
Kommandant Hilfs-Minenstreudampfers DEUTSCHLAND (3. August 1914 bis 25. August 1914)
Kommandant Hilfs-Minenstreudampfer RÜGEN (26. August 1914 bis 5. September 1915)
Torpedooffizier Schlachtkreuzer SMS LÜTZOW, Flaggschiff I. Aufklärungsgruppe, Aufklärungsschiffe (6. September 1915 bis 1. Juni 1916)
- Anmerkung: SMS LÜTZOW musste nach der Skagerrakschlacht selbst versenkt werden
 
Erster Offizier Kleiner Kreuzer SMS FRANKFURT, II. Aufklärungsgruppe, Aufklärungsschiffe ( 7. August 1916 bis 31. August 1916)
Schiffsstamm SMS BAYERN (1. September 1916 bis 24. September 1916)
Torpedooffizier Großlinienschiff SMS BAYERN, III. Geschwader, Hochseeflotte (25. September 1916 bis 30. September 1916)
Schiffsstamm Großlinienschiff SMS BADEN (1. Oktober 1916 bis 18. Oktober 1916)
Torpedooffizier Großlinienschiff SMS BADEN (19. Oktober 1916 bis 1. Juli 1918)
- Indienststellung 19. Oktober 1916,
- ab 14. März 1917 Flottenflaggschiff

Erster Offizier Kleiner Kreuzer SMS EMDEN II, Flaggschiff II. Führer d. T-Boote (2. Juli 1918 bis 27. November 1918)
- in dieser Zeit auch Kommandant i.V. ( 6. August 1918 bis 12. Oktober 1918)
- Überführung nach Scapa Flow (19. November 1918 bis 26. November 1918)
- 27. November 1918: erste große Besatzungsreduktion
 
Heimkehr nach Deutschland (3. Dezember 1918 bis 4. Dezember 1918
z. Vfg. beim Chef der Marinestation Ostsee (4. Dezember 1918 bis 13. Februar 1919)
Navigationsdirektor Reichsschiffswerft Danzig (14. Februar 1919 bis 4. Juni 1919)
Marine-Regiment Kiel (5. Juni 1919 bis 2. Juli 1919)
Bataillonskommandeur im Küstensicherungsregiment Kiel (3. Juli 1919 bis 19. Februar 1920)
Kommandeur II. Bataillon, III. Marine-Brigade (20. Februar 1920 bis 31. Mai 1920)
- Marine Brigade von Loewenfeld

Schiffsstammabteilung Ostsee (1. Juni 1920 bis 30. Juni 1920)
Referent bei der Reichsmarinedienststelle Hamburg (1. Juli 1920 bis 17. Mai 1921)
Chef der Zentralabteilung, Marinewerft Wilhelmshaven (18. Mai 1921 bis 2. November 1921)
Baubelehrung für das wieder in Dienst zu stellende Linienschiff BRAUNSCHWEIG (3. November 1921 bis 30. November 1921)
Kommandant (mit reduzierter Besatzung) Linienschiff BRAUNSCHWEIG (1. Dezember 1921 bis 31. Dezember 1921)
Kommandeur I. Abteilung, Schiffsstammdivision Nordsee (1. Januar 1922 bis 28. Februar 1922)
Erster Offizier Linienschiff BRAUNSCHWEIG, Flaggschiff Seestreitkräfte der Nordsee (1. März 1922 bis 4. April 1923)
Kommandeur Küstenwehrabteilung II, Landstreitkräfte der Nordsee (5. April 1923 bis 25. September 1925)
Ortskommandant Swinemünde, Kommandanturen (26. September 1925 bis 29 September 1928)

Am 29. September 1928 verabschiedet
Reaktivierung am 1. April 1932
 
Reichskommissar der Seeämter Stettin und Stralsund (1. April 1932 bis 31. August 1934)

Kommandant Abschnitt Kolberg, Kommando Küsten, Kommandobehörden (2. August 1939 bis April 1941)
z.Vfg. des Kommandierenden Admirals der Marinestation Ostsee (April 1941 bis Mai 1941)
Marinebefehlshaber C, Libau-Riga (Mai 1941 bis 6. November 1941)
z.Vfg. des Kommandierenden Admirals der Marinestation Ostsee (7. November 1941 bis 28. Februar 1942)

Claassen war im Frühjahr 1945 im Kampf gegen russische Panzerverbände zwischen Wismar und Stettin eingesetzt. Dabei ist er am 2. Mai vermutlich gefallen.

Beförderungen
Fähnrich zur See (10. April 1900)
Leutnant zur See (27. September 1902)
Oberleutnant zur See (21. März 1905)
Kapitänleutnant (27. März 1905)
Kapitänleutnant (27. März 1909)
Korvettenkapitän (26. April 1917)
Fregattenkapitän (1. Mai 1923)
Kapitän zur See (1. Oktober 1925)
Charakter als Konteradmiral (1. Dezember 1928)
Konteradmiral z.V. (1. Januar 1942)

Auszeichnungen:
Eisernes Kreuz II. Klasse (1914)
Eisernes Kreuz I. Klasse (1914)