Sie sind hier:

Emden I

Emden II

Emden III

Chefetage

Emden III-Gedenkstein

Emden IV

Emden V

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Datenschutzerklärung

Helmut Klemm wurde am 16. Februar 1908 in Siegen geboren; er starb am 25. Oktober 1969.

Eintritt in die Marine am 1. April 1926 (Crew 26)

Auf der EMDEN
Offiziersanwärter Leichter Kreuzer EMDEN (1. Auslandsreise )
E- Ingenieur Leichter Kreuzer EMDEN (April 1939 bis Juni 1940)
Leitender Ingenieur Leichter Kreuzer EMDEN (Juni 1940 bis April 1941)

Allgemeines:
Grundausbildung II. Schiffsstammabteilung, Stralsund (1. April 1926 bis 11. Juli 1926)*
Erster Werkstättenlehrgang Marineschule Kiel, Inspektion des Bildungswesens (12. Juli 1926 bis 17. Oktober 1926)*
Bordausbildung Leichter Kreuzer EMDEN, Inspektion des Bildungswesens (18. Oktober 1926 bis 24. März 1928)*
- Kdt.: Kapt.z.S Richard Foerster
- 1. Auslandsreise (Offz.anwärter der Crew 1926)

Hauptlehrgang für Fähnriche Marineschule Flensburg-Mürwik, Inspektion des Bildungswesens (25. März 1928 bis 22. März 1929)*
Zweiter Werkstättenlehrgang, Marineschule Kiel, Inspektion des Bildungswesens (23. März 1929 bis 4. August 1929)*
Infanterielehrgang für Fähnriche, II. Schiffsstammabt., Stralsund (5. August 1929 bis 27. Oktober 1929)*
Bordausbildung Linienschiff ELSASS, Seestreitkräfte der Ostsee (3. Februar 1930 bis 24. Februar 1930)*
Bordausbildung Linienschiff SCHLESWIG-HOLSTEIN, Seestreitkräfte der Nordsee (25. Februar bis 22. September 1930)*
Offiziersschüler Marineschule Kiel-Wik, Inspektion des Bildungswesens (1. Oktober 1930 bis 31. März 1931)
- Berufslehrgang für Ing.-Offiziere

Linienschiff SCHLESWIG-HOLSTEIN, Linienschiffe, Flotte (1. April 1931 bis März 1932)
- Flaggschiff d. Flottenchefs V.Adm. Gladisch

Leichter Kreuzer KÖNIGSBERG, Aufklärungsstreitkräfte (April 1932 bis ??)
- Flaggschiff d. B.d.A K.Adm. Hans Kolbe

Leitender Ingenieur T-Boot KONDOR, 4. T-Flottille, Aufklärungsstreitkräfte (Oktober 1935 bis September 1936)
Leitender Ingenieur T-Boot MÖWE, 4. T-Flottille, Aufklärungsstreitkräfte (Oktober 1936 bis September 1937)
Stab Marinestation der Nordsee, Wilhelmshaven (Oktober 1937 bis April 1939)
E- Ingenieur Leichter Kreuzer EMDEN (April 1939 bis Juni 1940)
- Angriff auf die EMDEN am 4. September 1939 in Wilhelmshaven
- Teilnahme an Operation WESERÜBUNG (Oslo)
- Kdt.: Kapt.z.S Werner Lange

Leitender Ingenieur Leichter Kreuzer EMDEN, Schulschiffe (Juni 1940 bis April 1941)
- Kdt.: Kapt.z.S Lange/Kapt.z.S Mirow

Leitender Ingenieur auf dem Leichten Kreuzer KÖLN (April 1941 bis März 1943)
- Postentausch mit Korv.kpt. (Ing.) Alfred Lange
- Tests mit Versuchs-Hubschrauber Flettner Fl 365

Kommandeur 19. Marinekraftfahrabteilung, Seekommandant Krim (April 1943 bis April 1944)
- aufgestellt im April 1943 in Simferopol (Halbinsel Krim)

Kommandeur Marinebataillon Klemm, Seekommandant Krim (April 1944 bis Mai 1944)
- aufgestellt mit Personal der 19. Marinekraftfahrabteilung
- Verteidigung von Sewastopol (Halbinsel Krim)

Leiter 1. Abteilung Marinekriegsschule Heiligenhafen (1. Juni 1944 bis 28. Februar 1945)

In die Bundesmarine übernommen

U.a. Kommandeur der Logistikschule der Bundeswehr
Chef des Stabes Marineabschnittskommando Ostsee (Februar bis Juni 1962)

Als Flottillenadmiral am 30. September 1967 verabschiedet.

Beförderungen:
Seekadett (Ing.) (12. Oktober 1926)
Fähnrich zur See (Ing.) (1. April 1928)*
Oberfähnrich zur See (Ing.) (1. Juni 1929)*
Leutnant zur See (Ing.) (1. Oktober 1930)
Oberleutnant zur See (Ing.) (1. April 1933)
Kapitänleutnant (Ing.) (1. Oktober 1936)
Korvettenkapitän (Ing.) (1. April 1941)
Fregattenkapitän (Ing.) (1. März 1945)

*Annahme aufgrund eines Vergleiches mit einem Crewkameraden